Volleyball: TG Wiesmoor mit Sieg und Niederlage am ersten Heimspieltag in der Frauen-Bezirksliga

TG Wiesmoor – Vareler TB 3:0 (27:25, 25:20, 25:23)

Im Auftaktsatz des ersten Spiels gingen die Gäste aus Varel schnell 4:0 in Führung gegen die zwar hoch motivierten, aber offensichtlich noch nicht ganz wachen Gastgeberinnen. Mit ihrer bekannt starken Feldabwehr entschärften sie viele gute Angriffe der TG, so dass es zu langen Ballwechseln kam und Wiesmoor nur mühsam ins Spiel fand. Dann besann sich das Team um Ilka Krückemeyer aber und mit viel Kampfgeist wurde der Rückstand aufgeholt und erstmals bei 8:8 der Gleichstand erzielt. Jetzt agierten beide Mannschaften auf Augenhöhe mit leichten Vorteilen für Varel zum Satzende hin. Wiesmoor bewies aber Nervenstärke, wehrte zwei Satzbälle ab und gewann in der Verlängerung 27:25.                 

Mit dem Rückenwind dieses hart erkämpften Satzgewinns spielte die TG in Folge wesentlich konzentrierter und reduzierte die Eigenfehlerquote erheblich. Der erstmals auf der Libero-Position eingesetzte Neuzugang Julia Engelkes leitete immer wieder mit starker Ballannahme einen sicheren Spielaufbau ein, wodurch Zuspielerin Janna Betten (vormals Oltmanns) ihre Angriffsspielerinnen über alle Positionen variabel einsetzen konnte. Immer wieder waren vor allem Laura Eilbaum und Ilka Krückemeyer mit druckvollen Angriffs-schlägen über die Außenpositionen erfolgreich und der 25:20-Satzgewinn geriet nie in Gefahr.

Der dritte Durchgang war dann wieder wesentlich härter umkämpft. Eine Aufschlagserie von Inka Wümkes brachte Wiesmoor von 3:4 auf 8:4 in Führung, Varel schaffte es jedoch „dran zu bleiben“ und machte es beim 16:16 Satzausgleich noch einmal so richtig spannend. Der TG gelang es jedoch immer wieder, den Gegner mit platzierten Aufschlägen unter Druck zu setzen und am erfolgreichen Spielaufbau zu hindern, sodass der VTB bis zum Satzende mit 25:23 auf Distanz gehalten werden konnte.

TG Wiesmoor – BW Borssum II 1:3 (25:22, 16:25, 22:25, 20:25)

Gegen die Oberligareserve von BW Borssum konnte der Schwung aus dem gewonnenen ersten Spiel mitgenommen werden, aber es schlichen sich bei Wiesmoor wieder zu viele Eigenfehler ein, so dass die Auseinandersetzung hin und her wogte und sich kein Team richtig absetzen konnte. Erst eine Aufschlagserie von Laura Eilbaum brachte eine deutliche Führung zum 20:15, die letztendlich zum 25:22-Erfolg verteidigt werden konnte.

Zu Beginn des zweiten Satzes musste Spielertrainerin Ilka Krückemeyer gezwungener-maßen eine Umstellung in der Aufstellung und im Spielsystem vornehmen, weil Inka Wümkes aus Zeitgründen nicht mehr weiter spielen konnte. Der Neuzugang aus Bloherfelde (Oldenburg) hatte bis dahin vier Sätze lang eine hervorragende Leistung auf der Diagonalposition und in Annahme und Abwehr abgeliefert, die jetzt im weiteren Verlauf fehlte. Zwar konnte Wiesmoor einen schnellen 0:4-Rückstand noch einmal in einen 8:6-Vorsprung umwandeln, das sollte dann aber die letzte Führung des Tages gewesen sein. Das druckvolle Angriffsspiel kam durch die Umstellung nicht mehr ausreichend zum Tragen und ermöglichte den guten Borssumer Spielerinnen einen konsequenteres und erfolgreicheres Angriffsspiel. Das TG-Team zeigte jetzt eine zunehmende Verunsicherung, die durch Ungenauigkeiten im Spielaufbau und viele Fehlaufschläge deutlich wurde. Ein sicherer 25:16-Satzgewinn für die Gäste war die Folge.

Im dritten Durchgang schwanden dann bei Wiesmoor aufgrund der vielen langen aufreibenden Ballwechsel so langsam die Kräfte. Dennoch war der Wille zum Sieg ungebrochen und die Spielerinnen kämpften sich immer wieder nach kleinen Rückständen heran, aber die Borssumerinnen verhielten sich taktisch gut und blieben jetzt mit ihrem druckvollen Angriff überlegen und entschieden den Satz mit 25:22 für sich.

Im vierten Satz wurden auf Wiesmoorer Seite noch einmal alle Kräfte mobilisiert und man schaffte es irgendwie, bis zum 18:18 mitzuhalten. Dann machten sicher aber verstärkt Abstimmungsprobleme in der Abwehr und im Spielaufbau bemerkbar und zusätzlich kam kaum noch ein Aufschlag ins Ziel, sodass die starken Gäste endgültig leichtes Spiel hatten und Satz und Spiel sicher und letztendlich verdient als das heute bessere Team nach Hause brachten.

Wiesmoor: Ilka Krückemeyer, Inka Wümkes, Janna Betten, Julia Enkelkes, Laura Eilbaum, Lea Behrends, Sina von Lienen, Verena Zimmermann-Röpe 

Zurück