Volleyball-Bezirksliga Frauen: TG Wiesmoor verliert Rückspiel beim Meisterschaftsanwärter in Wilhelmshaven 2:3

In einem erneut engen Spiel verloren die Bezirksligadamen der TG Wiesmoor auch das Rückspiel mit 2:3 (25:27, 25:23, 25:18, 13:25, 12:15) beim Meisterschaftsanwärter Wilhelmshavener SSV, der sich mit BW Borssum II weiterhin ein Kopf-an-Kopf-Rennen um den Meistertitel liefert.

Im Auftaktsatz führten Annahme- und Konzentrationsprobleme zu einem schnellen 0:7-Rückstand, bevor sich die TG zunächst mühsam Punkt für Punkt und dann durch eine Aufschlagserie von Ilka Krückemeyer herankämpfte und sich ein Spiel auf Augenhöhe entwickelte. Die Feldabwehr agierte jetzt beweglich und hellwach, dennoch konnten die Gastgeber den Satz knapp mit 27:25 auf ihrem Konto verbuchen.

Auch zu Beginn des zweiten Satzes ließen sich die Wiesmoorer Gäste vom Gegner überrumpeln und mussten wieder deutlichen Rückständen von 0:5 und 5:11 hinterherlaufen. Gute Aufschläge von Lea Behrends und ein verbesserter Spielaufbau ermöglichten dann jedoch einen hart umkämpften Satzgewinn zum 25:23.

Im dritten Durchgang präsentierte sich Wiesmoor selbstbewusst und zeigte endlich eine geschlossen gute Leistung in allen Bereichen. Alle Spielerinnen und insbesondere Julia Engelkes agierten mit einer flexiblen und kämpferischen Feldabwehr, sodass Zuspielerin Janna Betten variabel alle Angriffspositionen einsetzen konnte. Der WSSV zeigte sich in der Annahme und im Spielaufbau in dieser Phase stark verunsichert, was die TG-Damen für druckvolle und clevere Angriffsaktionen nutzten. Eine starke Aufschlagserie von Janna Betten verschaffte ihrer Mannschaft zudem ein komfortables Polster, das das Team zum 25:18-Satzgewinn nutzte.

Im nachfolgenden Satz wollte die TG den Sack endgültig zumachen, geriet jedoch von Beginn an unter die Räder. Viele Eigenfehler auf allen Ebenen und mangelnde Konzentration aufgrund notwendiger Umstellungen im Team durch kurzzeitigen Ausfall der Zuspielerin besiegelten einen sehr klaren 13:25-Satzverlust.

Im Tiebreak zeigte sich Wiesmoor wieder konzentrierter und ging 5:0 in Führung. Beide Teams gestalteten den letzten Durchgang schließlich sehr ausgeglichen. Der WSSV zeigte sich jedoch in den entscheidenden Situationen konstanter und entschied das Spiel somit 15:12 für sich.

Wiesmoor: Lea Behrends, Janna Betten, Laura Eilbaum, Julia Engelkes, Tanja de Haan, Ilka Krückemeyer, Anna-Lena Schilling, Neele Trauernicht und Inka Wümkes

Zurück